Pfauenfenster - Baktapur/Nepal Monika's Homepage  
 
 
 
 
Alpen
Ladakh
Nepal
Peru
Radtouren
 
Asien/Australien
 
Computer/Internet
Reisen
Lieblingslinks
 
Familie
Freunde
 
Gästebuch
Newsletter
In eigener Sache
 
Großes Wiesbachhorn im August 2001
   

An einem schönen August-Wochenende 2001 haben wir zu sechst eine Hochtour auf das Große Wiesbachhorn in den Hohen Tauern unternommen. Sabine, Doris, Dieter und ich kamen aus München; mit Uli und Christoph aus Bad Reichenhall, die etwas später losfuhren haben wir uns erst auf der Hütte getroffen.
Allein das Erreichen des Mooserbodens, der eigentliche Beginn des Hüttenaufstiegs, ist ein Abenteuer für sich. Mit dem Auto kann man über Zell am See und Kaprun bis Kesselfall-Alpenhaus (1033 m) fahren (Anreise per Bahn bis Zell am See und weiter mit dem Bus ist auch möglich). Dort wurde mitten in den Wald ein mehrstöckiges, aber trotzdem relativ unauffälliges Parkhaus gebaut.

   

Ab dem Alpenhaus sind wir mit dem Bus durch einen langen Tunnel bis zum Lärchenwand-Schrägaufzug gefahren. Die Fahrt mit diesem Aufzug ist ein absoluter Höhepunkt; wir hatten vorher nicht gewußt, was uns erwartet.
Nach dem Schrägaufzug sind wir wieder in einen Bus eingestiegen und durch Tunnel und am unteren Stausee entlang bis zur Drossensperre des Stausees Mooserboden (2040 m) gefahren. Da ist touristisch einiges geboten, Andenkenläden, Restaurants, Cafès. Es gibt die Möglichkeit, am See zu wandern; auch schon ab der Bergstation des Lärchenwand-Schrägaufzugs (1640 m) gibt es einen schönen Weg zum Mooserboden.

Lärchenwand-Schrägaufzug, hier bei der Abfahrt zu erkennen Sabine und ich beim Warten auf den Aufzug
Ganz so schlimm war es nun doch nicht ... Letzte Vorbereitungen (Sabine, ich und Dieter)
   

Wir waren froh als es endlich zu Fuß weiterging; mußten dann allerdings in der Nachmittagshitze zur Hütte aufsteigen. Auf dem Aufstiegsbild ist die Hütte ganz schwach auf einem Vorsprung links unterhalb des linken großen Schneefeldes und links oberhalb des kleinen Schneefeldes zu erkennen.

Aufstieg zum Heinrich-Schwaiger Haus; Hütte ist links auf dem Vorsprung zwischen dem großen und kleinen Schneefeld Blick auf den unteren Stausee mit der Anfahrsstraße
   

Nach ca. 2 Stunden sind wir am Heinrich-Schwaiger-Haus (2787 m) angekommen. Das obere Wegstück ist teilweise versichert, bei gutem Wetter aber absolut unproblematisch. Einige Zeit später sind auch Uli und Christoph nachgekommen. Wir hatten uns vorher auf der Hütte angemeldet und das war auch gut so ... Sabine und ich haben das einzige Doppelzimmer erwischt, die anderen noch ein 4 Bett-Zimmer. Und die Hütte war diese Nacht überbelegt!
Nachts bin ich mit Kopfweh aufgewacht, mir war leicht schlecht, morgens hatte ich geschwollene Augen und wollte eigentlich nur noch ins Tal. Eindeutig höhenkrank... Ich habe mich trotzdem beim Frühstück dazugesetzt, dann auch Hunger gekriegt, gegessen, getrunken, das Kopfweh verschwand, die Augen schwollen ab, mir ging's gut und ich habe an diesem Tag den Gipfel ohne eine Andeutung von Kopfweh oder anderen Schwierigkeiten geschafft :-)

  Blick von der Hütten-Terrasse
  Auf der Hütten-Terrasse
  Blick auf das erste Stück des Wegs vom nächsten Tag
   

Wir sind erst recht spät von der Hütte weggegangen. Für den relativ kurzen "Klettersteig", der auf dem unteren Forchezkopf endet, ist ein Set nicht unbedingt notwendig. Nach dem Klettersteig steig man den unverschneiten Grat entlang zum oberen Forchezkopf, anschließend geht es auf dem schneebedeckten Kaindlgrat oder auf dem Weg darunter im Geröll weiter.
Vor der Wieslingerscharte überqueren wir den Gletscher, der hier sogar noch einige Spalten hat. Anseilen war trotzdem nicht notwendig, nur die Steigeisen haben wir wegen des hartgefrorenen Schnees angelegt.

Am Ende des Klettersteigs - Blick auf die Hütte "Bianco-Grat" am Großen Wiesbachhorn (Kaindlgrat)
Rest-Gletscher unterhalb der Wielinger Scharte Kurz vorm Gipfelanstieg
   

Der Gipfelanstieg selber sieht auf den Bildern schwieriger aus, als er wirklich war. Es war nur problematisch, den günstigsten Weg zu finden, um nicht plötzlich im steilen, weglosen Schotter zu stehen. Obwohl wir ziemlich spät dran waren (haben die Hütte erst gegen 8 Uhr verlassen), haben wird das Große Wiesbachhorn (3570 m) doch in vernünftiger Zeit erreicht (ca. 3 Std. ab Hütte).
Mit größerer Höhe weitet sich der Blick nach Westen über die Bratschenköpfe Richtung Oberwalder Hütte und Groß-Glockner.
Der lange, anspruchsvolle und spaltengefährliche Gletscherübergang vom Heinrich-Schwaiger-Haus über die Wieslingerscharte, die Bratschenkopfscharte, den Klockerinsattel, die Gruberscharte, die Keilscharte und die Bockkarscharte zur Oberwalderhütte soll stark ausgeapert und "nicht mehr die reine Freude" sein.

Kurz nach der Wielingerscharte Das erste Steilstück beim Gipfelanstieg
  Blick ins Land
  Gipfelanstieg
Ausblick beim Anstieg Ausblick beim Anstieg Gipfelanstieg Gipfelanstieg Blick auf den unteren und oberen Stausee und die Staumauer Kurz vorm Gipfel; das Kreuz ist höchste Punkt, der Schneegipfel nur durch den Blickwinkel entstanden
   

Vom Gipfel aus hatten wir einen herrlichen Rundblick, wenn auch ab und zu etwas Nebel aufstieg. Nach Westen sahen wir bis zum Großglockner, im Vordergrund der Vordere (3400 m) und Hintere (3412 m) Bratschenkopf, dahinter die Klockerin (3425). Eine Ersteigung der Bratschenköpfe geht nicht mehr direkt, sondern nur noch ganz rechts im Aufstiegssinn.
Beim Abstieg mußten wir am Gipfelsteilstück wieder den besten Weg durch das Geröll und die Felsen suchen, ansonsten war er problemlos.

  Rundblick vom Gipfel
  Blick nach Westen, Richtung Großglockner; im Vordergrund Vorderer und Hinterer Bratschenkopf, dahinter die Klockerin
Gipfel-Photo (vorn: Christoph und Dieter, hinten: ich, Uli und Sabine Auf dem Rückweg am Oberen Fochezkopf (Sabine, ich, Doris, Christoph, Uli
   

Auf der Hüttenterrasse haben wir nochmal ausgiebig Pause gemacht und etwas getrunken, bevor wir zum Mooserboden abgestiegen sind. Dort haben wir uns auch nochmal in einem Café in die Sonne gesetzt, bevor wir mit dem Bus zum Kesselfall-Alpenhaus und zu unseren Autos zurückgefahren sind.

  Heinrich-Schwaiger-Haus
  Hüttenterrasse in der Sonne (der Bärtige hinten links ist der nette Hüttenwirt)
  Zurück am Auto
   

Mir hat die Tour sehr gut gefallen, man kann sie allerdings kaum noch als Hochtour bezeichnen. Wir hatten im August bis auf den Kaindlgrat und das Gletscherstück keinen Schnee mehr.
In der Hütte sollte man unbedingt frühzeitig reservieren, sie ist nicht sehr gross und das Große Wiesbachhorn ist immer noch sehr beliebt.
Auch ein Ausflug nur zum Mooserboden (Wandermöglichkeit am Stausee) oder bis zur Hütte, die eine sehr exponierte Lage hat (mit Blick auf Kitzsteinhorn, Hocheiser, Hohe Riffl, Johannisberg, Klockerin udn Hinteren Bratschenkopf) lohnt sich.

Die Bilder habe ich alle von Doris und Dieter bekommen.

Folgende Links habe ich noch zum Thema gefunden:

   
 
Seitenanfang

Kontakt:   Webmistress
Disclaimer:   Haftungsausschluss
Letzte Änderung am 29.06.2003
© 2001-2003 Monika Huk